Nationaler Garantiefonds und nationales Versicherungsbüro


Fahrzeugunfall mit Feuerwehrleuten

Sowohl der Nationale Garantiefonds (NGF) als auch das Nationale Versicherungsbüro (NVB) gehören thematisch in den Bereich des Strassenverkehrsgesetzes (SVG). Beide Institutionen repräsentieren wichtige Elemente im Rahmen der Schadenregulierung bei Fahrzeugkollisionen.

Der Nationale Garantiefonds hat verschiedene Aufgaben. Als wichtigste Aufgabe garantiert er die Deckung bei Kollisionsschäden, die in der Schweiz und im Fürstentum Liechtenstein durch nicht ermittelte oder nicht versicherte Motorfahrzeuge, Anhänger und Radfahrer schuldhaft verursacht werden. Dabei muss der Schadenbetrag aber CHF 1'000.— übersteigen, denn bei Sachschäden gilt ein Selbstbehalt von CHF 1'000.—. Will eine geschädigte Person einen Anspruch beim Garantiefonds geltend machen, hat sie unverzüglich eine Schadenmeldung zu machen. Zusammen mit der Schadenmeldung sind dem Garantiefonds sämtliche verfügbaren Informationen zum (möglichen) Schadenverursacher und auch eine Bestätigung, dass ein Polizeirapport erstellt wurde, einzureichen.

Das Nationale Versicherungsbüro demgegenüber garantiert in seiner Hauptaufgabe Deckung bei Schäden, die in der Schweiz durch ausländische Motorfahrzeuge und Anhänger schuldhaft verursacht werden. Die geschädigte Person, welche einen Schadenersatzanspruch beim Versicherungsbüro geltend machen will, hat bei der Schadenanmeldung umfassende Angaben zu Unfallhergang, Schadenhöhe, Kollisionsgegner und vorhandenen Polizeiakten zu machen.

Die Schadenfallabwicklung/-regulierung erfolgt nicht durch den NGF/NVB selbst sondern durch einen von ihnen ernannten Vertreter. Die Zusammenarbeit zwischen NGF/NVB und deren Regulierungsvertreter wird durch das sog. Swiss Interclaims Agreement und dessen Ausführungsbestimmungen (Schadenreglement) bestimmt, und es kommt in diesen Fällen Schweizer Recht (Strassenverkehrsgesetz) zur Anwendung.

Erleidet ein Schweizer Fahrzeuglenker im Ausland (EU/EFTA Raum) einen Unfall, muss er seine Schadenersatzansprüche nicht über mühsame und bisweilen nervenaufreibende Schritte im Ausland erstreiten. Vielmehr kann er sich in diesem Fall in der Schweiz an die Auskunftsstelle des NVB wenden und in Erfahrung bringen, wer der entsprechende Schadenregulierungsbeauftragte des ausländischen Haftpflichtversicherers in der Schweiz ist. Dieser Schadenregulierungsbeauftragte wird die Ansprüche des Geschädigten entgegennehmen und den Schadenfall nach Rücksprache mit dem ausländischen Versicherer abwickeln. Aber ACHTUNG: Hier kommt ausländisches Recht (Recht des Kollisionsortes) zur Anwendung, auch wenn die Schadenfallabwicklung selber in der Schweiz erfolgt. Und da kann es unter Umständen zu Überraschungen kommen: Nicht alle ausländischen Rechtssysteme sehen ein vergleichbares – grosszügiges – Schadenersatzregime vor wie wir dies in der Schweiz kennen.